Wie schnell eine Webseite beim Besucher angezeigt wird, kann mit einer kleinen Option im Joomla! Backend ein wenig beeinflusst werden. Der Server kann die Seite vor der Auslieferung zusammenpacken ("zippen"), zum Browser des Empfängers senden, der die dann wieder auspackt und anzeigt.

Hierzu steht dem Webserver in der Regel GZIP zur Verfügung und das Ganze wird auch noch von nahezu jedem heutigen Browser beherrscht.

Den Größenunterschied möchte ich kurz an der Startseite der "www.jugfulda.de" verdeutlichen. Hierzu nutze ich das Online Tool "HTTP Compression Test".

http compression test 20131225

Die Seite hat 28 kByte unkompirumiert und 9,16 kByte wenn sie mit GZIP komprimiert wird.

Ob eine Seite mit GZIP komprimiert übertragen wird oder nicht, hängt vom Browser und vom Server ab. Zum einen muss der Browser das unterstützen und zum anderen muss der Server so etwas anbieten können.

Ob Joomla! GZIP komprimierte Seiten ausgibt oder nicht könnt Ihr ebenfalls einstellen. Ich wechsle ins Backend der Joomla! Installation und schaue mir die Konfiguration an. Aktiviert die "GZIP-Komprimierung" und speichere die Einstellungen. Das Ergebnis habt Ihr ja oben gesehen. 28 vs. 9 kByte. Das ist schon ein "Brocken".

GZIP-Komprimierung aktiviert

Da freut sich der Webseitenbetreiber. Weniger "Traffic" wird damit erzeugt. Der Prozessor muss zwar vor der Auslieferung der Seiten ein wenig arbeiten, aber die Daten sind schneller beim Besucher.

Leider läuft die GZIP-Komprimierung nicht immer und überall. So macht sie z. B. Ärger, wenn man die Erweiterung "sh404SEF" aktiviert hat (siehe www.joomla-downloads.de).

Aktivieren Sie die Option und testen Sie Ihre Seite. Es lohnt sich.